Neue Therapieansätze aus der Genomforschung

In jüngerer Zeit wird die Biologie der Erkrankung Lungenkrebs durch Fortschritte in der Genomforschung immer besser verstanden. Es wird deutlich, dass Lungenkrebs aus einer Vielzahl von Untergruppen besteht, die durch bestimmte molekulare Veränderungen charakterisiert sind.

 

Diese genetischen Veränderungen (sogenannte Mutationen, Amplifikationen oder Genfusionen) sind dafür verantwortlich, dass die Tumorzellen ein bösartiges Wachstum zeigen, man nennt sie daher auch Treibermutationen. Durch zielgerichtete Medikamente (Kinaseinhibitoren, Antikörper) können sie gehemmt werden.

Diese „personalisierte“ Therapie ist oft wesentlich wirksamer (höhere Tumorschrumpfungsrate, längeres Überleben) und besser verträglich als Chemotherapie. Obwohl man bei ungefähr der Hälfte aller Lungenkrebspatienten solche Treibermutationen findet, gibt es nur für einen kleineren Teil bereits zugelassene zielgerichtete Medikamente. Hierbei handelt es sich um genetische Veränderungen im EGFR-Rezeptor, dem ALK-Gen und dem ROS Gen. Für weitere Treibermutationen gibt es die Möglichkeit, an klinischen Studien teilzunehmen. Aktuell finden sich alle therapeutisch angehbaren Treibermutationen in der Gruppe der Adenokarzinome für das Plattenepithelkarzinom und das kleinzellige Bronchialkarzinom gibt es noch keine personalisierten Therapieansätze.

Letzte Änderung: 17. März 2016 , 15:35

Finden Sie Ärzte in Ihrer Nähe

Molekulare Diagnostik

Das Netzwerk Genomische Medizin bietet eine umfassende molekulare Analyse von Tumorproben an. Mittels eines Next Generation Sequencing basierten Multiplex-Verfahrens werden sämtliche therapierelevanten genomischen Veränderungen auch in kleinsten Gewebeproben zuverlässig detektiert.

Zweitmeinung

Haben Sie Fragen zu Ihrer Erkrankung, Ihrer bestehenden Therapie oder vielleicht möchten Sie auch wissen, ob für Sie ein personalisierter Therapieansatz oder eine Immuntherapie in Frage kommt?

Kontaktieren Sie uns!

Klinische Studien

Innerhalb des Netzwerks Genomische Medizin wollen wir allen Patienten mit einer Mutation, für die es noch kein zugelassenes Medikament gibt, eine klinische Studie anbieten.

Informieren Sie sich hier, welche aktuellen Studien es gibt.

Share This